Bankrotterklärung bei der Energiewende
7. Februar 2014
Mehr Initiative bei der Energiewende vor Ort
7. Februar 2014

Grüne fordern Kunstrückgabegesetz nach österreichischem Vorbild und Kommission zur Provenienzforschung
Der kulturpolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Dr. Sepp Dürr, fordert verstärkte Anstrengungen der staatlichen Museen, die Herkunft möglicher NS-Raubkunst in den eigenen Beständen zu ermitteln und die Werke an die rechtmäßigen Eigentümer zurückzuführen.

„Trotz des offensichtlichen Versagens beim Fall Gurlitt wurden die Anstrengungen bei der Sichtung der eigenen Bestände nicht erhöht“, kritisiert Sepp Dürr. „Binnen 15 Jahren haben unsere Museen gerade einmal 21 geraubte Werke zurückgegeben. Davon wurden gerade mal 10 Bilder aufgrund eigener Bemühungen gefunden – das ist erbärmlich!“
Die Landtags-Grünen sehen einen Interessenkonflikt der in den Museen beschäftigten Wissenschaftler, die eine Herausgabe betroffener Werke gegenüber ihren Arbeitgebern vertreten müssten. Sepp Dürr fordert deshalb die Schaffung einer unabhängigen deutschen Kommission für Provenienzforschung , die seitens der Länder auch finanziell entsprechend auszustatten ist. Kritik übt er in diesem Zusammenhang auch nochmals an der Gesetzesinitiative des bayerischen Justizministers Bausback, die den Erben der Enteigneten Kunsteigentümer nur scheinbar mehr Rechte einräume. „Der darin vorgesehene Nachweis der Bösgläubigkeit beim heutigen Besitzer wird nie gelingen“, prognostiziert Sepp Dürr. Seine Fraktion favorisiert deshalb ein Kunstrückgabegesetz, wie es 1998 von Österreich beschlossen und 2009 nach Vorschlägen namhafter Provenienzforscher novelliert wurde. Hierin wird vor allem auch die aktive Rolle des Staates bei der Feststellung der ursprünglichen Eigentümer betont. Wichtig sei dabei, dass ein solches Gesetz auch für Private und den Kunsthandel gelten müsse.