Antrag: S4-Ausbau jetzt!
16. Januar 2020
Ja zum Schutz von Natur und Mensch – Nein zur SWU
1. Februar 2020

Die GRÜNEN wachsen kräftig: Mit Türkenfeld, Schöngeising, Emmering, Mammendorf, Althegnenberg und Alling kommen sechs weitere grüne Listen für die Kommunalwahlen am 15. März hinzu. Damit decken die GRÜNEN beinahe den kompletten Landkreis Fürstenfeldbruck ab und sind nun so stark wie noch nie im Landkreis vertreten.

„Es war schon eine Mammutaufgabe, so viele verschiedene Gemeinderatslisten parallel zu koordinieren und erstmals aufzustellen.“, fasst Gina Merkl für den Kreisvorstand der GRÜNEN zusammen und ergänzt: „Manchmal wurde es etwas hektisch, aber am Ende war es ja eine unglaubliche Erfolgsgeschichte und darauf können wir wirklich sehr stolz sein!“

23 Gemeinden und Städte gibt es im Landkreis Fürstenfeldbruck und in 16 davon gibt es heuer eine Gemeinde- oder Stadtratsliste der GRÜNEN. „Im dichtbesiedelten Osten hatten es die GRÜNEN schon immer etwas leichter, dass nun auch der dünn besiedelte Westen des Landkreises ergrünt, ist ein beeindruckendes Statement und spiegelt die letzten Wahlergebnisse der Landtags- und Europawahl wider.“, bilanzieren Barbara Helmers, Spitzenkandidatin für die Kreistagswahl und der Landratskandidat Jan Halbauer.

219.320 Einwohner*innen (Stand 31. Dezember 2018) zählt der Landkreis Fürstenfeldbruck und ‭203.481 von ihnen haben die Möglichkeit, direkt vor Ort eine Gemeinderats- oder Stadtratsliste der GRÜNEN zu wählen. Damit decken die GRÜNEN nunmehr einwohnermäßig 92 Prozent des Landkreises ab und zeigen sich damit sehr zufrieden: „Auch wenn wir noch nicht in allen Gemeinden eine Liste aufstellen konnten, ist der aktuelle Status Quo eine tolle Leistung und eine große Bestätigung unserer Arbeit vor Ort. Die sechs fehlenden Listen werden wir dann für 2026 in Angriff nehmen und hoffen natürlich, dass die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinden Hattenhofen, Moorenweis, Mittelstetten, Adelshofen, Jesenwang, Oberschweinbach und Egenhofen uns umso mehr auf der Kreistagsliste unterstützen!“, sagt Jan Halbauer.‬‬