Vorstandsnachwahlen am 07.10.2021
8. Oktober 2021
Pressemitteilung: Änderung des Infektionsschutzgesetzes
23. November 2021

1214 Menschen starben allein in diesem Jahr bis zum August bei dem Versuch das Mittelmeer zu überqueren. Sie fliehen vor Kriegen, Gewalt, Hunger und Elend und hoffen auf einkleines bisschen Zukunft für sich und ihre familien. 

Am 1.9.2021 rettete die Sea-Eye 4 29 Menschen aus einem seeuntüchtigen Boot auf dem offenen Meer. Unter den Geretteten waren zwei hochschwangere Frauen, zwei Säuglinge und zwei Kleinkinder. Bei den „erwachsenen“ Geflüchteten handelte es sich ausnahmslos um Jugendliche und junge Erwachsene. Niemand von ihnen hätte eine Mittelmeerüberquerung überlebt.

Bei diesem Einsatz war Andreas Krahl als Paramedic Teil der Crew. Er berichtet über seinen sechswöchigen Einsatz auf der Sea-Eye 4.

Was erlebt man bei einem solchen Einsatz? Warum ist Seenotrettung immer noch abhängig von zivilgesellschaftlichem Engagement? Was können wir vor Ort beitragen, um Geflüchtete zu unterstützen und um das Sterben im Mittelmeer endlich zu beenden? 

In unserer Veranstaltung „Sechs Wochen auf der Sea-Eye“ wird Andreas Krahl über seine Erfahrungen auf dem Seenot-Rettungsschiff „SeaEye4“ berichten und uns einen Einblick über Fluchtursachen im Mittelmeerraum geben sowie darüber, was wir seiner Meinung nach auch hier vor Ort beitragen können.
Nach einem Impulsvortrag besteht ausreichend Gelegenheit für Fragen und für eine Diskussion 

Folge diesem Link um an der Veranstaltung teilzunehmen: https://www.gotomeet(dot)me/GrueneBruck/sea-eye