Erhalten, was uns erhält

Lokaler Artenschutz wirkt

Wir brauchen Herz und Verstand beim Umwelt-, Natur- und Artenschutz. Unser Artenreichtum ist bedroht. Wir erleben derzeit den größten Artenschwund seit dem Aussterben der Dinosaurier: Beinahe die Hälfte der Libellen- und Heuschreckenarten gelten als gefährdet. 100 von 165 Tagfalterarten in Bayern sind offiziell bestandsgefährdet, 17 weitere Arten sind auf der Vorwarnliste. Darüber hinaus stehen im Freistaat 42 Prozent der 79 heimischen wildlebenden Säugetierarten aktuell auf der Roten Liste.

Intensive Landwirtschaft, der Verlust von Lebensräumen und die zunehmende Versiegelung unserer Landschaft sind Ursache für das massive Artensterben. Gerade deshalb war es so wichtig, dass durch den historischen Erfolg des Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ ein Bündel an Maßnahmen für mehr Artenschutz in Bayern auf den Weg gebracht wurde. Wir GRÜNE wollen die Artenvielfalt allerorts im Landkreis erhalten. Wir wollen den Flächenverbrauch begrenzen, die Lebensräume von Tier- und Pflanzenarten schützen und dazu Natur- und Landschaftsschutzgebiete weiterentwickeln, Biotope besser vernetzen sowie Amper und unsere Moore renaturieren.

Wir wollen mehr Dach- und Fassadenbegrünung ermöglichen, um auch hier Lebensräume zu öffnen. Den Trend zu Schotterwüsten in den Vorgärten wollen wir umkehren und die Bürger*innen unterstützen, blühende Vielfalt in ihren Gärten zu schaffen. Mit kommunalen Biodiversitätsstrategien und Freiflächenkonzepten zum Schutz der Arten wollen wir vor Ort neue Lebensräume schaffen. Den Einsatz von Pestiziden auf kommunalen Flächen lehnen wir strikt ab.

Kurz & knapp - so schützen wir unser Artenreichtum:


  • Renaturierung der Amper und unserer Moore
  • Neuschaffung und Vernetzung von Biotopen
  • Fassadenbegrünung aller landkreiseigener Gebäude
  • Lebensräume von Tier- und Pflanzenarten schützen
  • Nachhaltige Bewirtschaftung kommunaler Flächen, Wälder und Gewässer
  • Einsatz von Pestiziden auf kommunalen Flächen lehnen wir rigoros ab

2020_JanHalbauer-IhrLandrat

Mut haben. Zukunft machen.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

mit uns wählen Sie eine Zukunft mit vielen neuen Ideen. Es ist an der Zeit, unsere Energieversorgung auf 100 % Erneuerbare Energien umzustellen, unsere heimischen Pflanzen und Tiere zu schützen, den sinnlosen Flächenverbrauch zu beenden sowie bestehende Lebensräume zu erhalten und neue zu schaffen.

Unsere Städte und Gemeinden im Landkreis sind nicht auf die Klimakrise/-erhitzung vorbereitet: Wir brauchen mehr Bäume, mehr Grünflächen, mehr Photovoltaikanlagen und mehr Fassadenbegrünung. Wir brauchen den Mut zur Veränderung: Unter meiner Führung wird das Landratsamt ein modernes und ökologisches Gesicht bekommen. Denn nur wenn die öffentliche Hand entschlossen vorangeht, können wir gemeinsam etwas bewegen.

Wir werden unser Handwerk stärken, unsere mittelständischen Firmen mit der Wirtschaftsförderung unterstützen und Anreize für ein umweltschonendes und nachhaltiges Bauen geben. Wir werden den öffentlichen Personennahverkehr ausbauen, Tangentialverbindungen schaffen und einen besseren Takt zur Verfügung stellen. Nur wer das Angebot stärkt, steigert die Nachfrage.

Es gibt viel zu tun. Lassen Sie uns etwas Neues wagen und am 15. März mit der Zukunft beginnen.
Dafür werben wir um Ihr Vertrauen!

Ihr Jan Halbauer

Jan Halbauer

Zur Person
Geboren 1984 | Politikwissenschaftler | Dipl. sc. pol. Univ. | Fürstenfeldbrucker | Stadtrat, Kreisrat, Bezirksrat | Berufliche Erfahrung in Unternehmensberatung und Online-Redaktion/-Marketing | Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bayerischen Landtag

parallax background
 
 
AM 15. MÄRZ GRÜN WÄHLEN.